Rezension

Borderless (grenzenlos) heißt der Thriller von Veit Heinichen, der im August 2020 im Piper Verlag erschien. Wer seine Triest-Reihe um Commissario Proteo Laurenti kennt, wird überrascht sein.
Der „neue Tatort“ heißt Grado, ganz im Norden der Adria gelegen. Ein Ort, den man gern besuchen möchte, wenn man über ihn gelesen hat, der aber leider nicht auf einer der eingefahrenen Tourismus-Routen liegt. Die Autobahnen führen, von Udine kommend, entweder nach Westen, Richtung Venedig, oder nach Osten, Richtung Triest. Aber Grado? Vielleicht beim nächsten Mal.
Aber genau hierhin hat sich Commissario Xenia Zannier aus Triest versetzen lassen.

Außer ihr hat niemand diese Entscheidung verstanden.
Denn sie hat ihren ganz persönlichen Grund. Sie will die Mörder ihres Bruders fassen. Somit handelt es sich um einen ganz privaten Rachefeldzug.
Hat sie sich zu viel vorgenommen? Ist sie mit dieser ganz persönlichen Aufgabenstellung nicht überfordert?
Na ja, wer sie kennt, traut ihr schon eine Menge zu. Das Zutrauen des Lesers nimmt auf jeder Seite des Buches zu.
Bis hierhin würde es schon für den Plot eines soliden Krimis reichen.
Doch die Absicht des Autors geht weiter, viel weiter. 
Die Geschichte handelt von syrischen Flüchtlingen, Waffenschiebereien und der skrupellosen Senatorin Romana Castelli, die ein Netzwerk beherrscht, das von Grado bis nach Rom, München und Rijeka reicht.
Und wenn Sie, lieber Leser, der Meinung sind, das wäre zu dick aufgetragen, dann lassen Sie sich mit Borderless eines Besseren belehren. Denn Veit Heinichen schlüpft diesmal in die Rolle des Investigativ-Autors. Auch dieses Genre beherrscht er.
Sie werden vertraute Namen hören, Sie werden sich (zunächst nur dunkel) an Ereignisse und Abläufe erinnern, die allmählich ein Bild ergeben.
Ist das eine fiktive Geschichte?
Ich fürchte nein.

Die großartig gezeichnete Figur der Protagonistin Xenia Zannier ist keine Heldin, wie vielleicht anfangs vermutet. Sie ist eine Kämpferin, aber der Autor hat ihr zugleich (sehr glaubwürdig) das notwendige Maß an Weiblichkeit mitgegeben.

 

Veit Heinichen
Borderless

ISBN: 9783492316088

Verlag: Piper

Erschienen: 31.08.2020

Seitenzahl: 464


Bewertung

5/5 Region

5/5 Sprache

5/5 OriginalitÀt

5/5 Emotion

5/5 Plot (das HandlungsgerĂŒst)


Gesamtbewertung

Informatives

Autor/en

Heinichen wurde 1957 zwischen Bodensee und Schwarzwald (genauere Angaben lassen sich der Website www.veit-heinichen.de nicht entlocken) geboren. Bevor er begann, selbst BĂŒcher zu schreiben, arbeitete er als BuchhĂ€ndler und danach fĂŒr Verlage in der Schweiz und in Deutschland. Die Website ist gut aufgebaut und höchst informativ Ăą?? es macht Spaß, hier zu stöbern. Die Fangemeinde von Autor und Commissario kann hier jede Menge Wissenswertes entdecken und die Bilder der handelnden Personen schĂ€rfer einstellen. Seit 1980 lebt Veit Heinichen auch in Triest.

Kommissar/e

Xenia Zannier wird ihrem Ruf als EinzelgĂ€ngerin in jeder Situation gerecht. Diese Eigenschaft muss auch jemand haben, der sich ein großes Ziel gesetzt hat: Rache zu nehmen an den Mördern ihres Bruders. Und außerdem will sie das korrupte europĂ€ische Netzwerk der mĂ€chtigen Senatorin Romana Castelli de Poltieri ausheben. Der Leser rĂ€umt ihr von Seite zu Seite mehr Chancen ein, sieht sie aber lieber in den Armen ihres deutschen Freundes. Ein Kompliment an den Autor.

Tatort/e