Rezension

Frau Dr. Leocardia Kardiff ist Zahnärztin. Beliebt bei ihrem Team und ihren Patienten. Geliebt wird sie von ihren beiden Töchtern und ganz besonders geliebt von ihrem Freund, dem Hauptkommissar Jakob Zimmer.
Leo, wie sie kurz genannt wird, könnte somit ihr Leben genießen und den nächsten Lebensabschnitt mit ihrem Jakob planen, abwarten, wie auch immer.
Und warum tut sie das nicht?
Warum würgt sie Gespräche mit ihren Mitarbeitern ab?
Und warum widmet sie sich nicht endlich mehr ihrem Jakob? Mehrere Bände lang haben die Leser (ich auch) Leo und Jakob bei jedem Schritt und Treffen verfolgt. Jetzt, in Der Tod bohrt nach, sind sie endlich ein Paar.
Und was macht die beliebte und geliebte Zahnärztin?
Richtig, das, was sie am liebsten tut. Auf eigene Faust losziehen, schnüffeln, verfolgen. Zugestehen muss man ihr zumindest, dass sie so etwas wie ein schlechtes Gewissen hat und dauernd ihren Jakob (zumindest gedanklich) in ihre Überlegungen mit einbezieht.
Das war’s dann auch schon.
Dieses Buch ist ein Krimi, mit allem was dazugehört. Und wenn es neben Jakob und seinem Ermittlerteam noch eine für sich agierende Undercover-Agentin gibt, dann ist das in Ordnung. Denn sie hat zu manchen Dingen eine andere Sichtweise, sicher weniger professionell, dafür mit mehr Tiefgang und Gefühl.
In ihrem dritten Band um die Hobby-Ermittlerin, der Ende Juni 2018 bei emons: erschien, lässt die Autorin ihre Protagonistin buchstäblich „von der Leine“. Anders kann ich das nicht beschreiben. Soviel Spielraum hatte sie bislang nicht und diesen Spielraum nutzt sie aus. Gnadenlos. Es gibt kein Zurück mehr, nur ein latent schlechtes Gewissen (ihrem Jakob gegenüber) hat sie von Zeit zu Zeit. Die Neugierde scheint größer zu sein als die Angst, bei ihren Verfolgungen von den falschen Personen entdeckt zu werden. Auch ein wenig Sorge um Andere, in diesem Fall eine vermisste junge Frau, treibt sie um. Letzte Zweifel an der Richtigkeit ihres Tuns werden beiseite geräumt. Für Frau Doktor gibt es kein Zurück.
Es dreht sich aber nicht alles um Leo. Es gibt, wie in jedem guten Krimi, ein eingespieltes Ermittlerteam, dem Isabella Archan viel Zuwendung zuteilwerden lässt. Die Charaktere der einzelnen Akteure werden sehr treffend und liebevoll beschrieben – am Schluss erntet der Hauptkommissar nicht die Lorbeeren allein.

Isabella Archan
Der Tod bohrt nach


Bewertung

5/5 Region

5/5 Sprache

5/5 OriginalitÀt

5/5 Emotion

5/5 Plot (das HandlungsgerĂŒst)


Gesamtbewertung

Informatives

Autor/en

"Die ausgebildete Schauspielerin Isabella Archan, geboren 1965 in Graz, arbeitete viele Jahre an Stadt- und Staatstheatern in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Seit 2002 lebt sie freiberuflich in Köln, hier begann auch ihre zweite Karriere als Autorin. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in TV- und Filmrollen zu sehen (»Tatort«, »Lindenstraße«, »Diese Kaminskis«) und sorgt mit ihren szenischen Krimilesungen bundesweit regelmĂ€ĂŸig fĂŒr ausverkaufte Lesungen." Beim Besuch ihrer Website www.isabella-archan.de erfĂ€hrt der Leser noch mehr.

Kommissar/e

Die Protagonistin Dr. Leocardia Kardiff, kurz Leo genannt, wird "zufĂ€llig" zur Ermittlerin. Leo schnappt harmlos klingende Hinweise von Dritten auf, stellt dazu Überlegungen an und verfolgt eigene Spuren. Zugute halten muss man ihr allerdings, dass sie bei ihren Unternehmungen latent von einem schlechten Gewissen geplagt wird – und zwar explizit gegenĂŒber dem Leiter der ermittelnden Beamten, Jakob. Stolpern, Straucheln, Unsicher sein, all das, was eine Heldin nicht tut, das tut Leo – sie ist menschlich. Die ZahnĂ€rztin lĂ€sst sich reinziehen in die Ereignisse und kann gar nicht anders, als weitermachen. Der Schweiß steht ihr auf der Stirn, sie durchlebt AngsttrĂ€ume und spĂŒrt den permanenten Vorwurf des von ihr ein wenig verehrten Hauptkommissars Jakob Zimmer.

Tatort/e


"Der Tod bohrt nach" von Isabella Archan - Rezension von Meine Kommissare




Isabella Archan - Interview mit der Autorin



25. Oktober 2019